Winterstille


Weißer Reif auf Fensterscheiben

Wer hat ihn zuletzt gesehen

Angehaucht von Kindermund

Schmilzt ein runder Blick ins Freie

Über kalterstarrten Bäumen

Krähen ihre Runden drehen

 

Raureiflametta schmückt den Zaun

Auf Beeten wärmt das Tannengrün

Auf windverwehtem Traum liegt Schnee

In Winterlandschaft stillzustehen

Unter eines Engels Flügelgefieder

Macht sich ein Herz bereit zu gehen

 

Winterstille zieht ums Herz

Der Frost hat sich mit Blut vermischt

Das stolze Haupt ist weiß erblüht

Ein blasser Schleier den Blick verwischt

Gedanken bleiben plötzlich stehen

Und suchen nach dem Weg zum Glück


© Jürgen Skupniewski-Fernandez


7 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher







Kommentare zu "Winterstille"

Re: Winterstille

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 23.11.2022 13:37 Uhr

Kommentar: Lieber Jürgen,
gefühlvoll geschrieben und genug Platz zwischen den Zeilen zu lesen.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Winterstille

Autor: Angélique Duvier   Datum: 23.11.2022 14:15 Uhr

Kommentar: Unglaublich emphatisch und schön geschrieben! Chapeau!

L.G.

Angélique

Re: Winterstille

Autor: Sonja Soller   Datum: 23.11.2022 16:25 Uhr

Kommentar: Sehr schön geschrieben!!!! :-)

Herzliche Herbstgrüße aus dem Norden, Sonja

Re: Winterstille

Autor: Soléa   Datum: 23.11.2022 17:48 Uhr

Kommentar: Den Weg zum Glück finden, bei Kälte und langer Dunkelheit nicht leicht, gerade in der Winterzeit. Jedoch motivieren deine Zeilen, es zu versuchen.

Liebe Grüße
Soléa

Kommentar schreiben zu "Winterstille"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.