Herbstnähe

Ich sah das Laub sich färben,
ich wusste auch warum,
der Herbst mit seinen Freuden,
bemalt die Blätter stumm.

Bald werden die Vögel fliegen,
in weites fernes Land,
ganz weit bis in den Süden,
wo Winter nicht bekannt.

Das Land wird sich verdunkeln,
doch in mir bleibt es hell,
weil nachts die Sterne funkeln.
Tage vergehen schnell.

Angélique Duvier

Herbstnähe

© Angélique Duvier


© Angélique Duvier 2020, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung .Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden


14 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher





Kommentare zu "Herbstnähe"

Re: Herbstnähe

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 19.10.2020 16:02 Uhr

Kommentar: Liebe Angélique,
ich freue mich immer, wenn ich ein neues Werk von dir sehe; und das Warten lohnt sich. Dein Gedicht liest sich flüssig und strahlt mehr Wärme aus als das augenblickliche Wetter.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Herbstnähe

Autor: Varia Antares   Datum: 19.10.2020 18:29 Uhr

Kommentar: Eine schöne Herbststimmung kommt hier auf.

Lieben Abendgruß
Varia

Re: Herbstnähe

Autor: Jens Lucka   Datum: 19.10.2020 20:48 Uhr

Kommentar: Irgendwie bringt der Herbst einem doch eine herzlich warme Stimmung in die Seele.
Schöne Zeilen !

Gruß Jens

Kommentar schreiben zu "Herbstnähe"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.