Nebellicht

Kahle blattlose Äste,
ragen zum matten Sonnenlicht,
das müde sich durch Wolken bricht.

Kalter Regen fällt auf Schatten,
müde Erde schluckt das Nass.
Menschen laufen bleichgefroren

durch die nebelfeuchte Stadt.
Früher Abend, bricht das Licht,
bietet uns nur karge Sicht.

Angélique Duvier
Oktober 2019

Nebellicht

© Angélique Duvier


© Angélique Duvier 2019, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung .Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden


20 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher




Beschreibung des Autors zu "Nebellicht"

Mein neues Buch"Reflexion" ist seit wenigen Tagen über Amazon zu beziehen!
Ich würde mich sehr über Euer Interesse freuen!
Mit freundlichen Grüßen,
Angélique Duvier

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Nebellicht"

Re: Nebellicht

Autor: Scully van Funkel   Datum: 02.11.2019 10:32 Uhr

Kommentar: Ich liebe die asiatische Poesie und deren Naturbeschreibungen, die gleichzeitig auch als Metapher zu verstehen sind.

Dieses Gedicht erinnert mich daran und lässt vor meinem geistigen Auge, eine lebendige Szene erscheinen.


PS. Viel Erfolg mit deinem neuen Buch "Reflexion"

Re: Nebellicht

Autor: Alf Glocker   Datum: 02.11.2019 10:35 Uhr

Kommentar: wunderbar!

Liebe Grüße
Alf

Re: Nebellicht

Autor: possum   Datum: 03.11.2019 1:26 Uhr

Kommentar: Hallo liebe Angelique,
ich gratuliere dir herzlich zu deinem neuen Buch,
Danke ... deine Werke mag ich gerne!

Liebe Grüße!

Kommentar schreiben zu "Nebellicht"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.