Das Jahr welkt hin zu seinem stillgefror’nen Ende,
Herbst hat sich ins gefallene Laub zurückgezogen.
Sie ist schier unerträglich, dieses Jahres Wende,
Und sei man auch dem neuen Jahre ganz gewogen.

Die Zeit flieht hastig hin, gepeitscht von Frost und Regen,
Ich stehe wie ein morscher Baum im kalten Wind,
Wo lange ich nur an auf diesen nassen Wegen?
Geh ich dahin, wo aller Spuren Enden sind?


© mychrissie


2 Lesern gefällt dieser Text.



Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Jahreswechsel"

Re: Jahreswechsel

Autor: Verdichter   Datum: 12.04.2019 11:46 Uhr

Kommentar: Sehr gut geschrieben. Da frage ich mich, wo die Netzwerkler sind, die sich für gute Gedichte interessieren. Zu wenig Leser und viel zu wenig Gefallen. Dieses Werk hätte mehr verdient! Liken alle nur noch sich selbst und best friends?

Gruß, Verdichter

Re: Jahreswechsel

Autor: mychrissie   Datum: 12.04.2019 17:19 Uhr

Kommentar: Lieber Verdichter,

vielen Dank für Deinen Kommentar. Mal abgesehen davon, dass ich durchaus nicht besonders nach "Likes" dürste, muss ich doch anmerken, dass die Beurteilung der meisten Gedichte in diesem Portal weder von literarischen Kenntnissen noch von überragendem Sprachgefühl zeugen.

Vieles Beliebige gefällt, die Qualität von anderem wird überhaupt nicht erkannt.

Manchmal gerät man in Versuchung die eigenen Gedichtpostings hier nur als alternative Sicherungs-Cloud zu betrachten.

Aber mir ist ein Lob von einer einem halben Dutzend Leuten, die ein Gefühl für gut gemachte Lyrik haben, wichtiger, als 50 Likes von Menschen, die entweder gequirlte eigene Seelenprobleme bevorzugen oder Reimereien, die aus der Bütt stammen könnten.

Liebe Grüße und ein schönes Osterfest, Peter (mychrissie)

Kommentar schreiben zu "Jahreswechsel"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.