Wintergedanken

Schneeflocken glitzern in seidigem Haar,
deine Augen strahlen jung und gesund.
Du gehst heute, so wie jedes Jahr,
immer denselben Weg, zur gleichen Stund.

Hast gelitten und das Glück versäumt,
vielleicht ruht es derweil unter dem Schnee,
oder du hast es dahingeträumt
und Träume tun dir ganz sicher nicht weh.

Doch was geschieht, wenn der Schnee dahin,
und wenn der Winter irgendwann vergeht?
Was hatten deine Träume für einen Sinn.
Vielleicht sind sie gar mit dem Schnee verweht?

Angélique Duvier
November 2017

Wintergedanken

© Angélique Duvier


© Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


11 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Jahreszeitengedichte

Erwartung

Frühling wo bleibst du

Januar, die 2.

Frühling

Zeit



Kommentare zu "Wintergedanken"

Re: Wintergedanken

Autor: possum   Datum: 01.12.2017 22:24 Uhr

Kommentar: Hoffentlich nicht liebe Angelique, sie sind sicherlich im Herzen geblieben ... ganz liebe Wochenendgrüßchen!

Kommentar schreiben zu "Wintergedanken"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.