November

Nebelgrauverhangen
kommt er daher
gegangen
und hält uns
Wochenlang gefangen.
Dunkle Tage,
kalt und nass
grauer,trüber Unterlass.
Blätter und Blumen
hat er uns genommen,
Nebelschwaden und
Regengüsse haben wir
bekommen.
Graue Tage,
graue Luft,
vergangen ist
der Blumenduft.
Beschlagene Scheiben,
durch Regentropfenweinen,
lassen die Häuser
traurig erscheinen.
Ach du trübe
Novemberzeit,
vergehe bald,
sind wir doch schon
frühlingswetterbereit.

Angélique Duvier

November

© Angélique Duvier


© Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


21 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher















Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Jahreszeitengedichte

Mit Kinderaugen

Des Herbstes letztes Farbenspiel

Herbstwege

Dezember

Frühtau!



Kommentare zu "November"

Re: November

Autor: agnes29   Datum: 11.11.2017 13:43 Uhr

Kommentar: Dein Gedicht hat mir gefallen, ich versuche doch den November
zu genießen liebe Angelique, dein Bild finde ich passend dazu, es
strahlt eine herrliche Ruhe aus.
LG Agnes

Re: November

Autor: possum   Datum: 14.11.2017 0:36 Uhr

Kommentar: Wundervolle Ruhe und Frieden verspürt man in deinen Zeilen liebe Angelique, glG! Dank!

Re: November

Autor: janniksven   Datum: 19.11.2017 11:22 Uhr

Kommentar: Ich finde den Text schön, die Emotion ehrlich! Und ich finde es kann beides zutreffen. Es ist manchmal die schönste und friedlichste und manchmal die bitterste der Zeiten.

Kommentar schreiben zu "November"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.