Kostbare Stunden raubt uns der Herbst –
aber noch immer tragen wir
das Grün der Sommerwiesen
in unseren Herzen.

Es welkt, wenn kein Vogel mehr singt
und das Lied der Wälder verstummt.

Unsere Wangen sind bleich vor Trauer,
Schlaf senkt sich über die stillen Dörfer.

Das Ufer versinkt im Fluss
und du schaffst es nimmer zu mir.

Der graue Nebel wirft seinen Schleier
über mich. Er macht mich unsichtbar und ich singe
das alte Lied – „Bella Ciao": „O Partisan, bring mich fort.
Es wird Winter, und ich fürchte, bald zu sterben.“

Das Leben ist auf der Flucht –
selbst den kleinen Schornsteinrauch
zieht es in wärmere Länder.

Auf den Bahnsteigen sagt man „Adieu“.
Niemand glaubt an ein Wiedersehn,
nicht in diesem Jahr – oder nie.

Auch du standest neben dem Gleis
eines Nachts im Herbst und hast geweint.
Ich wusste, du wolltest die Stadt niemals verlassen ...

Jeden Morgen überfällt mich der gleiche Traum:
Aus deinem Herbstmund schäumen
die welken Blätter der Rosen.
Du redest wie sie: Das alte Jahr
steht mit einem Fuß im Grab
und in deinen Augen glüht schon
das Feuerwerk seiner letzten Stunde.

Herbstmund


© Annelie Kelch


4 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Herbstmund"

Herbst, Melancholie, Trauer, Vergänglichkeit

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Herbstmund"

Re: Herbstmund

Autor: Ikka   Datum: 04.11.2017 17:15 Uhr

Kommentar: Liebe Annelie, deine unter "Beschreibung" genannten Themen hast du in poetischer Fülle und Dichte abgefasst ... da gibt es viel zu lesen und zu fühlen ...
Lieben Gruß zum Samstag,
Ikka

Re: Herbstmund

Autor: possum   Datum: 04.11.2017 23:23 Uhr

Kommentar: Liebe Annelie, dein Werk ist großartig, es führt den Leser gefühlvoll fesselnd dahin, ganz liebe Grüße!

Re: Herbstmund

Autor: Annelie Kelch   Datum: 05.11.2017 12:26 Uhr

Kommentar: Liebe Ikka, liebe possum, lieben Dank für eure Kommentar. Ich freue mich sehr, dass euch meine Gedichte gefallen. Das beruht wohl auf Gegenseitigkeit. Ich lese eure Werke auch sehr gern. - Der Herbst ist ein Thema für sich. Er weckt Sehnsüchte und Melancholie - anderes als der Winter. Nach Weihnachten sind wir oft froh, wenn er dem Frühling Platz macht.

Liebe Grüße an euch beide,
Annelie

Re: Herbstmund

Autor: Annelie Kelch   Datum: 05.11.2017 12:27 Uhr

Kommentar: Liebe Angélique, lieben Dank auch dir fürs Lesen und Liken.

Wunderschönen Sonntag für dich,
Annelie

Re: Herbstmund

Autor: Annelie Kelch   Datum: 06.11.2017 21:12 Uhr

Kommentar: Liebe Varia, lieber "unregistrierter Besucher", lieben Dank an euch fürs Lesen und Liken.

Herbstgrüsse an euch von der schönsten Sorte, zumindest, was das Wetter betrifft.

LG Annelie

Kommentar schreiben zu "Herbstmund"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.