Es war ein kleiner Zuckerhut,
der spielte einmal Gott.
Doch in der Feuerglut,
lief er dreimal fort.

Es war ein großer Zuckerzwerg,
der spielte einmal Lord.
Da kam ne' kleine Wasserflut
und spülte ihn hinfort.

Ach, ihr lieben Zuckerberge,
sehr eitel seid ihr immer.
Vieles bringt ihr nicht zu Werke,
stolzierend auf eurem Glimmer.

Früher hatte Zucker Wert,
noch heute gilt's zu süßen.
Dezent, lässt sich unbeschwert
manches dann genießen.

In Wasser löst sich Zucker auf,
doch mit größere Hitze
und mit Butter drauf,
gibt's karamelisierte Schwitze.

Liebe kleiner Zuckerhügel,
wie schnell bist du zerronnen.
Durch Feuer- Wasser- Tigel
hast du nichts gewonnen.

Drum bleib still, oh Zucker-Nerd,
beweg nicht laut die Sohle.
Aus so manchem Zucker-Berg,
wurde als bald Bowle.


© G. Höß


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Der Zuckerhut"

Re: Der Zuckerhut

Autor: Michael Dierl   Datum: 14.01.2021 16:19 Uhr

Kommentar: Hahahhaaaaa.......ein sehr nett geschriebenes Gedicht über unsere 1. Wahl eines der lebenswichtigsten Nährstoffes Glukose, auch Zucker genannt! Der Antriebsstoff unseres Körpers! Zuviel aber leider ungesund!!!

LG Michael

Kommentar schreiben zu "Der Zuckerhut"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.