Schwerstarbeit, die keiner sieht,
vor der man allzu gerne flieht
Riecht nach Schweiß, Urin und Kot,
nach Alter und nach schlimmer Not

Die Arbeit, die geht in die Knochen,
das Heben in so vielen Wochen,
das Wenden alle paar Stunden
und Achten auf die off‘nen Wunden

Das Pflegen geht nicht ohne Wissen
Der Eine heult nur in sein Kissen
Die Andere braucht den Katheder
und Heilkunst, die kann auch nicht jeder

Das Baden muss einfühlsam sein,
das Waschen würdevoll und rein
Die Unruhige wird sanft liebkost,
dem Sterbenden spendet man Trost

Zur Pflege braucht man etwas Zeit
für Einsamkeit und manches Leid,
wo einer mal sein Inn'res schildert,
das schwere Los sich etwas mildert

Was ist uns gute Pflege wert?
Ein gutes Geld wär nicht verkehrt
Respekt und Dank würde sie stützen
Das könnt‘ auch uns einmal was nützen …

PFLEGE-DIENST

© Pixabay


© Jürgen Wagner


13 Lesern gefällt dieser Text.








Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "PFLEGE-DIENST"

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 29.10.2020 18:18 Uhr

Kommentar: Lieber Jürgen,
danke, dass du dieses Thema in deinem realitätsnahen Gedicht ansprichst. Meine Frau war ihr ganzes Arbeitsleben Altenpflegerin. Nun als Rentnerin ist sie ein körperliches Wrack und mental angeschlagen. Es gibt Berufe, da verdient man mehr und hat weniger Verantwortung und körperliche Arbeit. Ich bewundere die Menschen in deinem Gedicht und auch meine Frau, die sagen können: Ich gehe an die Arbeit und nicht in irgend ein Büro Sessel furzen.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 29.10.2020 18:23 Uhr

Kommentar: Sehr einfühlsam und drastisch geschildert, ein feines Gedicht.
Sozialarbeiter haben es sicher nicht leicht. So viele Handgriffe, die sitzen müssen... So viele Schicksale, die zu Herzen gehen... Das sollte honoriert werden!

Lg Herbert

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Juergen Wagner   Datum: 29.10.2020 18:47 Uhr

Kommentar: Ich danke Euch!

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Michael Dierl   Datum: 29.10.2020 19:01 Uhr

Kommentar: Ja, das ist wohl war! Kenne ich aus der Zeit meiner Großeltern. Da mußte man um jedes bisschen Hilfe kämpfen! :-/

Gut geschrieben! Gefällt mir! Ein leidliches Thema!

Gruss Michael

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Eleonore Görges   Datum: 29.10.2020 23:04 Uhr

Kommentar: Ich bewundere die Menschen, die helfen und pflegen, man kann ihnen gar nicht dankbar genug sein.
Gerade alte Menschen zu pflegen, das stelle ich mir sehr schwer vor, es ist eine physische und psychische Belastung. Das weiß man schon aus dem eigenen privaten Umfeld (habe meine Eltern bis zum Schluß versorgt, gehebt und gepflegt) - im beruflichen Bereich ist das noch viel schwieriger, zumal man es mit fremden Menschen zu tun hat, deren Schicksale auch unter die Haut gehen.
Auf keinen Fall werden diese Berufe anständig genug bezahlt, ein großes Manko unserer Gesellschaft.
Sehr schönes, einfühlsames Gedicht von dir!

Liebe Grüße Eleonore

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Bluepen   Datum: 30.10.2020 10:35 Uhr

Kommentar: Lieber Jürgen,

dein Gedicht trifft es sehr gut. Ich kenne dieses Problem von 2 Seiten. Einerseits durch eine Verwandte, die dipl. Alten- und Behindertenpflegerin ist und andererseits als Patientin. Und ich hatte wirklich Glück mit dem Pflege- sowie Rehabilitationspersonal.

LG - Bluepen

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Juergen Wagner   Datum: 30.10.2020 18:19 Uhr

Kommentar: Danke für Eure Wertschätzung und eigenen Erfahrungen!

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 30.10.2020 19:16 Uhr

Kommentar: Ein Vergissmeinnicht zieht ihren Hut... vor diesen Menschen....gut das es sie gibt...
Was Sie leisten ist im Grunde Unbezahlbar... Allen Respekt und Achtung!!!!

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Jens Lucka   Datum: 01.11.2020 10:36 Uhr

Kommentar: Meine Hochachtung und Respekt, nicht nur für dieses Gedicht !!!
Die scheinbar immer wärende Ignoranz der Politik an diese Berufe, welche in Freiwilligkeit erwählt wurden, lässt uns immer wieder Sprachlos werden.
Scheinbar fallen immer nur Worte und Versprechungen. Euer Mühen und ,,Opfern" ist nicht nur mit Geld zu lohnen. Doch Alle Hilfe sollte finanziert werden um es alles irgendwo leichter zu machen und den zu Pflegenden Wohler ergehen zu lassen. Ein Tema, welches immer wieder hochkommt.

Gut geschildert ! Gruß ,Jens

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Juergen Wagner   Datum: 02.11.2020 16:47 Uhr

Kommentar: Danke, Jens!

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Michael Dierl   Datum: 02.11.2020 18:29 Uhr

Kommentar: Nachtrag zu meinem Geschrieben oben. Ein Alter Mensch ist nix mehr wert auch wenn wir OH Wunder die Menschenrechte so hoch halten muss man hier in Deutschland um jedes bisschen Hilfe bitteln und betteln. Das müßte sich radikal ändern aber es tut sich fast nix. Menschen aus dem Ausland werden reingekarrt und ausgenutzt, nur, weil ein Job nicht gut genug bezahlt wird. Eine Katastrophe höchsten Grades!

Gruss Michael

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Varia Antares   Datum: 04.11.2020 10:31 Uhr

Kommentar: Lieber Jürgen,

herzlichen Dank für dieses wertvolle Gedicht! :-)

Da die Pflege insgesamt unterfinanziert und unterbesetzt ist, können die Pflegekräfte trotz ihres unermüdlichen Einsatzes nur das Nötigste für die Bewohner oder Klienten tun. Wer darüber hinaus noch Gespräche mit Bewohnern führt, muss Überstunden machen.

Eine Weile habe ich ein Praktikum in diesem Bereich gemacht, und die Zustände müssen sich wirklich noch stark verbessern. Wer sich Zeit für die Bewohner nahm, wurde angeschnauzt, weil es ja wichtiger war, dass ein Zeitplan eingehalten wurde. Beim Essen-anreichen wurde das Essen in die Leute reingestopft, obwohl das Essen doch das einzig Schöne ist, das bettlägerigen Menschen, die nicht mehr reden können, geblieben ist. Für so einen Moment sollte man sich Zeit nehmen. Für jeden Menschen sollte man sich Zeit nehmen.

Aber was sollen die Pflegekräfte machen, wenn man nur eine Pflegekraft pro Station hat, und zwei Leute gleichzeitig die Notfallklingel betätigen? Da kommt immer irgendetwas zu kurz, und auf Dauer geht auch die Gesundheit der Pflegenden kaputt. Außer, wenn wir es schaffen, dass sich etwas daran ändert.

Hier ist eine Petition, in der gefordert wird, den Pflegenotstand zu stoppen:

https://www.pflegenotstand-stoppen.de/aufruf-unterzeichnen/

Lieben Gruß und meinen größten Respekt an alle, die dauerhaft als Pflegekräfte arbeiten. Was ihr leistet, ist wundervoll. Vielen Dank!

LG
Varia

Re: PFLEGE-DIENST

Autor: Juergen Wagner   Datum: 04.11.2020 12:29 Uhr

Kommentar: Danke Euch! Ich hab die Petition auch unterschrieben!
Ich hab selber nicht in der Pflege gearbeitet, aber habe trotzdem einiges mitbekommen. Die Rahmenbedingungen sind wirklich schlimm und trotzdem noch Unglaubliches geleistet! LG!

Kommentar schreiben zu "PFLEGE-DIENST"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.