Türkei 1974 kam mein Vater auf die Welt
Und sofort merkend das ihm dort nichts hält,
In jungen Jahren kamen meine Eltern nach Deutschland, in hoffnung auf ein Paradies,
Heute habe Ich 1000 € für Schuhe und 1000€ für Technik, wo bleibt da der Wert?
Meine Eltern hatten 500€ für über 4000 Kilometer von der Heimat hierher!

Wie kann Ich weiter Leben, mit dem Gedanken alles sei so selbstverständlich,
Um dies zu Realisiern brauchte Ich schon alleine 16 Jahre erkenntnis,
Endlich bin Ich in der Lage zu rekapitulieren,
Am ende kann dir dein Hab und gut entwendet werden deinen Verstand wirst du denn noch niemals Verlieren,

Drum merke dir ein's, von mir, der neuen Generation,
Vieles ist wichtig ,aber am ende zählt die Ehre mehr als der Rum
Stehe jeden Tag auf und denke dir nicht sofort:,,Was heute tun?"
Denn den weg der erkenntnis gehst du selber auf deinen eigenen Schuhen.


© emre.gdn


2 Lesern gefällt dieser Text.




Beschreibung des Autors zu "Die Migration"

Gedanken.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Die Migration"

Re: Die Migration

Autor: possum   Datum: 25.01.2020 0:59 Uhr

Kommentar: Hallo lieber Emre,
ja die heutige Welt verlangt von uns Menschen sehr viel.
Es ist nicht leicht in anderen Ländern anzufangen,
aber wie du beschreibst es liegt an jedem Menschen selbst.
Da ich auch Auswanderte weiß ich wie man sich manchmal fühlt und doch den sogenannten Stolz muß man ablegen sobald sich ein Land aussucht wo nicht geboren wurde, denn wir sind alle nur in einem Boot, ich hoffe so sehr dass sich Menschen besser verstehen und zusammen finden. Aus eigener Erfahrung darf sagen habe meist nur Gutes gesammelt, dies hoffe ich auch für dich!
Lieben Gruß!

Kommentar schreiben zu "Die Migration"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.