Aktuell werde ich das Gefühl nicht los, dass wir zu viele rechtsfreie Räume haben.
Diese werden von Menschen gern ausgefüllt, welche sich an diesem Zustand laben.
Zu sagen und auch zu tun, was das eigene Herz, der eigene Charakter begehrt,
Ist aus Sicht dieser vielen Menschen sicherlich in Ordnung und nicht verkehrt.

Das Internet bietet hierfür sehr viel Raum, aber auch die analoge Welt ist liberal.
Die Strafverfolgung und die Justiz sind völlig überfordert; vieles ist leider egal.
Dass die Statistiken für Kriminelles vergleichsweise gut aussehen, gestehe ich ein.
Doch jede Statistik ist einfach fälschbar; da stellt sich der Staat selbst ein Bein!

Die Tendenz zur Schaffung der eigenen Welt ist weit verbreitet; Egoismus versus Sozialverhalten.
Für mich als grundsätzlich rücksichtsvollem Menschen ist dies oft nur noch mühsam auszuhalten.
Ich muss mich regelmäßig fragen, warum ich so blöde bin, nicht rücksichtslos zu sein.
Stelle ich mir mit meinem anerzogenen Sozialverhalten nicht ständig selbst ein Bein?

Noch ist der soziale Frieden in Deutschland und anderen europäischen Ländern einigermaßen vorhanden.
Doch er bröckelt an den Rändern und wird, teils systematisch, ausgehöhlt. – Der Staat hat nicht verstanden,
Dass er hauptverantwortlich ist, da er die Führungs- und Vorbildaufgabe in seinen Händen trägt.
Wir Demokraten hoffen still; der Anarchist mittlerweile ganz offen in seinem Sinne Äste absägt.

-----
John M.A., 2019


© John M.A.


5 Lesern gefällt dieser Text.






Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Demokratie, nicht Anarchie!"

Re: Demokratie, nicht Anarchie!

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 08.11.2019 12:16 Uhr

Kommentar: Lieber John,
wenn man dein Gedicht liest, sagt man, ja, so ist es. Aber dieses Werk müssten auch die lesen, die Schuld haben, dass unser sozialer Frieden bröckelt. Daran müssen wir arbeiten, und das hier ist der erste Schritt.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Demokratie, nicht Anarchie!

Autor: Erika Reinecke   Datum: 09.11.2019 18:34 Uhr

Kommentar: Man hat das Gefühl die Menschheit verroht, es muß doch einen Grund geben für dieses aggressive Verhalten. Ich bin anders erzogen mit Achtung und Wertschätzung den Menschen gegenüber. Hab das Gefühl es wird immer schlimmer

Kommentar schreiben zu "Demokratie, nicht Anarchie!"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.