Ich schau aus dem Fenster, seh Perlen aus Glas
oder sind es die Tränen, die der Regen vergaß?

Mir klingt noch sein stetes Trommeln im Ohr,
wie Lautmalerei von bestelltem Chor.
Mal kräftig, mal leise ward er zu vernehmen,
ließ in seinem Trommeln die Scheiben erbeben.

Welch Botschaft könnten die Tränen verkünden,
wolln sie erinnern an Umweltsünden,
die wir begehen Tag für Tag,
Übel, die die Schöpfung nicht mag?

Wir wissen es nicht,. Man kann es so deuten,
dass fortan ein Glöcklein in uns soll läuten,
um anzumahnen jede Stunde:
Der Umweltschutz ist unsre Wunde !


© Alfred Plischka


0 Lesern gefällt dieser Text.




Kommentare zu "Stimme des Gewissens: Umweltschutz"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Stimme des Gewissens: Umweltschutz"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.