Vergiss das Nörgeln und das Lästern,
es hilft dir nichts im Hospital,
die Ärzte und die Krankenschwestern
bestimmen hier den Tag nun mal,

und der besteht aus spritzen, messen,
man nimmt dir ständig ab dein Blut,
dazu gibt´s seltsam karges Essen
und Pillen gegen deine Wut.

Wen int´ressiert schon dein Gewimmer,
sogar in allertiefster Nacht
man poltert rum im Klinik-Zimmer,
und du wirst um den Schlaf gebracht.

Die Welt kennt viele fremde Sprachen,
sie hörst du hier im Hospital,
beim Schimpfen, Motzen oder Lachen,
bevorzugt auch beim Personal.

An allen Ecken oder Enden
hörst Klagen du von Leid und Schmerz,
im Zimmer andere Patienten
dir schütten aus ihr krankes Herz.

Zu denen oft Besucher meinen
zu kommen her tagein, tagaus,
Familien bringen dich zum Weinen,
mit viel Geschrei im Krankenhaus,

auch trifft man sich mit Fußball-Kumpeln
beim Saufen nach dem Schienbeinbruch,
zum Kiosk die dort ständig humpeln
und grölen rum, es ist ein Fluch.

Bald wirst du als geheilt entlassen,
trotz anhaltender Pein und Qual,
diktiert wird das von Krankenkassen:
du bist ein "Nichts" im Hospital!

Du sollst dich dort auch nicht erholen,
man putscht dich auf für den Beruf,
dein Ausfall kostet massig Kohlen,
deshalb man Krankenhäuser schuf.

Bleib ruhig, du wirst es überstehen,
doch wenn du´s nächste Mal fällst um,
du überlegst dir´s, wohl zu gehen
nochmal in solch ein Klinikum.


© bruddlsupp


3 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "NICHTS IM HOSPITAL"

Im Krankenhaus bist du in von Krankenkassen bestimmten Check-Listen eine Anderthalb-Wochen-Randnotiz.

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "NICHTS IM HOSPITAL"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "NICHTS IM HOSPITAL"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.