Vielleicht hab ich nicht viel zu sagen,
statt Antworten liefere ich Fragen
zu den Dingen an denen Dir liegt,
obwohl nicht wirklich etwas fliegt
geht’s der Gegenwart hier an den Kragen.

Vielleicht zu schwer mich zu verstehen,
zu bunt vom Kopf bis zu den Zehen,
zu offensichtlich die Zweifel im Gesicht,
zu hoch das Überlebensgewicht
um darüber weg zu gehen.

Vielleicht trag ich meinen Kopf zu tief
und er hängt zu schief
und mir ist der Missmut an zu sehen,
wirke wenn ich komm als würde ich gehen,
obwohl mich niemand wirklich rief.

Vielleicht aber dringt ja etwas von all dem ein
und es bleibt nicht bei dem Schein,
möchte sich in Deinem Kopf bewegen
und Du wirst nicht verlegen,
und trägst es Heim.


©Andreas Timm
13.5.2015


© Andreas Tim


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Lass es zu"

"Das Weisse im Auge des Feindes zu sehn
heißt nicht mehr als alleine vorm Spiegel zu stehn".

Heinz Rudolf Kunze

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Gesellschaftskritisches

Aufenthaltsraum - ca. 30 Minuten

An der Front

Die Gebrauchsanweisung der Macht



Kommentare zu "Lass es zu"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Lass es zu"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.