Hier oben von meiner kleinen Wolke seh ich
auf die Erde herab,
ich seh mein eigenes Grab.
Papa und Mama wie sie Weinen und Leiden,
war ich doch ihr kleiner Sonnenschein.
Ich bin nicht freiwillig aus dem Leben
geschieden,
ein anderer gab mir den Ewigen Frieden.
Erst verging er sich an mir
,das tat sehr weh,dann drückte er mir den
Hals zu,es wurde Dunkel,als ich erwachte war
ich hier.
Danke Liebe Eltern ihr habt mir alles
gegeben,mich immer Behütet und Beschützt,
leider hat das nichts genützt..
Eure Liebe hab ich immer Genossen,fühlte mich
geborgen
ganz ohne Sorgen.
Doch hier oben bin ich nicht allein
viele Kinder sitzen auf Wolken ,schauen auf
die Erde herab und Traurig drein.
Wir haben uns zusammengeschlossen zu einem
Wolkenfeld,
um euch zu zeigen wie sehr wir unsere Eltern
vermissen viel uns der Regen ein.
Immer dann wenn es auf Erden Regnet,
Sind unsere Tränen und Trauer in den Tropfen
verewigt.

[email protected] Parison


© GunnarParison


0 Lesern gefällt dieser Text.




Kommentare zu "REGEN DER TRAUER"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "REGEN DER TRAUER"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.