Spüre

Spüre, den wehenden
innigen Hauch,
der malend
aus anderen Welten
dir Liebe ins Herz
in heimlicher Macht.
So spürst du das Leben,
den Anfang, nie endend,
erwachend in dir,
keine Fragen an morgen,
weilst du ganz hier.


© Karlo


5 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Spüre"

Re: Spüre

Autor: elvira_gedichte   Datum: 12.09.2022 7:36 Uhr

Kommentar: im verneigenden Dank, lieber Karlo......Dein Wortklang mit Flügel schwebt im Zauber des spürens.....und in Wort gehüllt für einen Hauch eingefangen......spüren hat keine Fragen.....ein verschmelzen von Diesseits Jenseits.....und aller Zeitzustände.....die je uns bewegten.....eine Erfahrung, wo denken schweigt......innigst Elvira

Re: Spüre

Autor: Karlo   Datum: 12.09.2022 7:51 Uhr

Kommentar: Herzlichen Dank, liebe Elvira, ganz wunderbar von dir formuliert und als das erkannt, was ich auszudrücken versuchte.
Liebe Grüße
Karlo

Kommentar schreiben zu "Spüre"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.