In des Apfelbaumes Schatten
lagen ein Paar Liegematten,
worauf unsre Körper ruhten,
fliehend Sonnenstrahlends Fluten.

Melodien zum verreisen
Bracht Gezwitscher von den Zweigen,
dass Gedanken sorglos treiben,
hängt der Himmel voller Geigen.

Plötzlich liest ein Autor leise
aus der Welt der ,,Träumereise“.
Tief entspannt klang unser Schnurren,
hörten kein Insekt mehr surren.

Friedlicher Gesichteszüge
Murmelten wir auf der Liege,
als würden wir zu Zweit verweilen,
uns die gleichen Träume teilen.

Königlich wirkt das Verwöhnen,
diese Auszeit sich zu gönnen,
bis ein Laut den Traum besucht
und uns zurück ins Leben ruft.

In des Baumes Blätterzelt
Zwitschert es in dieser Welt.
Tief im Grase zirpt die Grille.
Beide Welten sind nicht stille.

Wozu träumen in der Nacht ?
Diese Welt ist eine Pracht.
Lasst sie, wie’s die Götter schufen,
damit wir nicht in Träumen suchen !


© Jens Lucka


10 Lesern gefällt dieser Text.





Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Ich möcht nicht meine Welt erträumen"

Re: Ich möcht nicht meine Welt erträumen

Autor: Michael Dierl   Datum: 06.06.2021 23:25 Uhr

Kommentar: Top geschrieben! Beifall mit Blumenstrauß und einen Schluck aus dem Flachmann :-)

lg Michael

Re: Ich möcht nicht meine Welt erträumen

Autor: Alf Glocker   Datum: 07.06.2021 7:06 Uhr

Kommentar: Ja, das Leben genießen ist wichtig!

LG Alf

Re: Ich möcht nicht meine Welt erträumen

Autor: Julia Häge   Datum: 07.06.2021 7:31 Uhr

Kommentar: Oh ja...mir gefällt das Hier und Jetzt auch besser als meine seltsamen Träume in der Nacht...
Sehr schönes Gedicht!
Liebe Grüße von Julia

Re: Ich möcht nicht meine Welt erträumen

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 07.06.2021 11:08 Uhr

Kommentar: Lieber Jens,
dein Gedicht ist ein Traum.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Ich möcht nicht meine Welt erträumen

Autor: Eleonore Görges   Datum: 07.06.2021 19:45 Uhr

Kommentar: Oh ja, schön ist diese Welt noch immer, auch wenn der Mensch feste an der Zerstörung arbeitet.
Deine Zeilen gefallen mir, man sollte die Schönheiten sehen, genießen und erhalten!

LG, Eleonore

Re: Ich möcht nicht meine Welt erträumen

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 08.06.2021 1:40 Uhr

Kommentar: Das Leben hat auch schöne Seiten, die sollte man genießen - und wenn einem dann die Muse küsst ...

Lg Herbert

Re: Ich möcht nicht meine Welt erträumen

Autor: Jens Lucka   Datum: 08.06.2021 20:49 Uhr

Kommentar: Ich grüße und danke euch herzlich für eure Worte ihr Hübschen ;-))

Liebe Grüße, Jens

Kommentar schreiben zu "Ich möcht nicht meine Welt erträumen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.