Wieder so ein mieser Tag,
dass ich um Rat die Flasche frag.
Doch wie immer bleibt sie stumm.
Bin ich es, oder ist sie so dumm?

Unergiebig, dieser Plausch,
statt Antwort hab ich einen Rausch,
doch hat es trotzdem was gebracht:
der graue Tag wurd' endlich Nacht.

Am nächsten Tag bin ich nicht schlauer,
frag die Flasche noch genauer.
Diesen Stursinn wiederum
nimmt mir meine Leber krumm.

So vergehen Jahr und Tag,
bis meine Leber nicht mehr mag.
Nun bleibt nicht nur die Flasche stumm.
Mit dem Tag ist auch mein Leben um.

Der Welt fällt das nicht weiter auf.
Vielleicht scheißt noch ein Hund darauf.
Einen wie mich steckt der Tod einfach ein.
Einer wie ich ist selbst beim Sterben allein.

Und ich weiß nicht einmal: sollte ich dafür dankbar sein?

Einer wie ich

© Bayerischer Rundfunk


© Verdichter


13 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Einer wie ich"

Seit ein paar Monaten bin ich in der Obdachlosenhilfe tätig. Es macht traurig und betroffen, wie tief ein Mensch fallen kann. Wenn es nicht Drogen sind, ist es der Alkohol. Oft genug kann man nicht mehr helfen.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Einer wie ich"

Re: Einer wie ich

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 16.06.2020 19:42 Uhr

Kommentar: Wie sagt man so schön....?????
Finger weg vom Alkohol....
....lass uns lieber zusammen ein Gläschen Wein trinken...grins...
Lg.Vergissmeinnicht.

Re: Einer wie ich

Autor: Bluepen   Datum: 17.06.2020 6:26 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter,

sehr gut umgesetzt das Thema Alkohol und Obdachlosigkeit.
Es ist ein trauriger Teufelskreis, den viele nicht durchbrechen können und schlussendlich auf der Strasse landen.

LG und alles Gute bei deiner neuen Tätigkeit - Bluepen

Re: Einer wie ich

Autor: Alf Glocker   Datum: 17.06.2020 6:51 Uhr

Kommentar: schaurig schön...

LG Alf

Re: Einer wie ich

Autor: Sonja Soller   Datum: 17.06.2020 18:37 Uhr

Kommentar: "Drogen und Alkohol, da lass die Finger von".
Bei Menschen, die keine Perspektive mehr haben, ist es der Alkohol oder die Drogen, die das Leben noch ein wenig erträglicher machen, lässt sie die Welt durch einen Schleier sehen. Bis die letzte Flasche getrunken oder die letzte Spritze gesetzt wird.
Du hast mit dem Gedicht, liebe Verdichter, die passenden Worte für diese verlorenen Seelen gefunden.

Herzliche Grüße aus dem Norden, Sonja

Re: Einer wie ich

Autor: hayodelight   Datum: 27.06.2020 10:43 Uhr

Kommentar: Da hast du mit einem sehr schönen Versmaß ein sehr trauriges Kapitel unserer modernen, digitalisierten Leistungsgesellschaft angesprochen. Süchte sind häufig die Folgen mangelner Achtsamkeit und Selbstsorge. Burnout, Mobbing und Alkoholmissbrauch dokumentieren die emotionale Verarmung vieler Menschen. In meinem Gedicht Sucht habe ich das auch versucht, zu beschreiben.

Kommentar schreiben zu "Einer wie ich"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.