Für dich und schwachen Mut zog ein anderer in den Krieg.
Vielleicht sogar ein Kind das für dich auf der Strecke blieb.
Du nahmst ihm seine Zukunft, deine Schande heißt Verrat,
Und den Preis für deine Haut hat ein anderer bezahlt.

Deserteur, dem Schicksal nie gestellt.
Es war dir klar, dass ein anderer für dich fällt.
Deserteur, ein Kind trug dein Gewehr.
Wer solche Kameraden hat, braucht keine Feinde mehr, keine Feinde mehr.

Und aus Feigheit vor dem Feind wird kein edler Mann gekürt.
Dich traf niemals das Geschoß, das dir eigentlich gebührt.
Wer ging für dich ins Feld? Wer nahm deinen Posten ein?
Sein Blut klebt an deiner Hand, denn er starb für dich allein.

Deserteur, dem Schicksal nie gestellt.
Es war dir klar, dass ein anderer für dich fällt.
Deserteur, ein Kind trug dein Gewehr.
Wer solche Kameraden hat, braucht keine Feinde mehr, keine Feinde mehr

Die Toten rufen dich aus des Grabes tiefer Nacht:
"Du liegst nicht an deinem Platz, doch bald kommt die Zeit, gib acht!“.
Denn es war dir nicht bestimmt, du hast dich selbst verschont.
Die Gerechtigkeit versagt und die Feigheit wird belohnt.

Deserteur, dem Schicksal nie gestellt.
Es war dir klar, dass ein anderer für dich fällt.
Deserteur, ein Kind trug dein Gewehr.
Wer solche Kameraden hat, braucht keine Feinde mehr, keine Feinde mehr


© Leopold


1 Lesern gefällt dieser Text.



Beschreibung des Autors zu "Deserteur"

"Der Soldat kann sterben, der Deserteur muss sterben"




Kommentare zu "Deserteur"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Deserteur"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.