Kindheit

Erinnerungen stetig reifen, ich möcht vergangene Bilder greifen, aus längst vergangenen Kindertagen die so niemals wieder kamen.
Ich habe so viel Quatsch gemacht, würd heut kaum einer machen, nie wieder war mein Leben so heil und voller Lachen. Was früher war, das gibts heut nicht, doch in dem Kopf da brennt noch Licht.
Das Dorf war meine kleine Welt, mein Bruder stets der große Held. Auch Düfte aus der Kinderzeit begleiten durch die Jahre. Papa spannte Pferde ein, wir sind ins Feld gefahren. Wo Garben wir in Stuken stellten damit sie nicht auf Stoppeln welken. Grutzkaffee aus Henkelkannen, dickes Schmalzenbrot, Opa sagte eß nur Kind das macht die Wangen rot.
Eine Schaukel hat ich auch, sie hing am Leiterwagen, meist aber war er zugebenst mit dicken goldenen Garben.Die rosa Ferkel lagen dicht mit der Sau im warmen Licht. Gemolken wurde auf dem Schemel, immer mit der Hand. Mama machte Buttermilch und dicken festen Schmand. Auch Runkeln hacken, Rüben ziehen gehörte mit dazu. Erst wenn der Mond am Himmel schien, fanden alle Ruh.
Mamas Haut verströmte Mouson Düfte,, Papa roch nach Pitralon. Opa ließ die Bienen in die Lüfte, Immenpfeife immer an der Hüfte.
Mit vier konnt ich schon Rollschuh laufen, denn mein Netzwerk das hieß draußen. Mamas selbstgebackenes Brot, Duft in allen Räumen. Meine Kindheit sie war schön, kann man nur von träumen


© Erika Reinecke


5 Lesern gefällt dieser Text.







Beschreibung des Autors zu "Kindheit"

Erinnerungen an meine längst vergangene Kindheit, die wunderbar war. Auch ohne viel Technik und Schnickschnack ließ es sich gut leben. Wir hatten nicht viel.Aber das bisschen was wir hatten machte uns glücklich. Vermisst hab ich nichts ,ich bin mit viel Liebe und Feiheit aufgewachsen. Wurde nie geschlagen, bei Missverständnissen wurde erklärt und geredet ohne laut zu werden. Regeln gab es nicht viele und wenn waren sie selbstverständlich. Samstags Strasse fegen. Geschirr wegräumen oder zum kleinen Dorfladen gehen. Alle paar Wochen gab es mal Schokoladenplätzchen mit bunten Streußeln für uns Kinder, uns sind keine Zähne davon ausgefallen und wir sind auch nicht hyper aktiv davon geworden.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Kindheit"

Re: Kindheit

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 27.06.2019 14:23 Uhr

Kommentar: Liebe Eri,
durch dein gefühlvolles Werk schwelge ich auch in meinen Erinnerungen. Es ist schon interessant, als Kind wünscht man sich, schnell erwachsen zu werden; als Erwachsener wünscht man sich manchmal in die Kindheit zurück.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Kindheit

Autor: Alberta Steiner   Datum: 27.06.2019 17:23 Uhr

Kommentar: Liebe Erika, so ähnlich war auch meine Kindheit, sie war wunderschön. Durch dein Werk genisse ich einen kurzen Augenblick meine Kindheit. Vielen lieben Dank

Lg. Alberta

Re: Kindheit

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 28.06.2019 10:05 Uhr

Kommentar: Ich schwelge in Erinnerung… ja, auch ich hatte eine schöne und unvergessene Kindheit… liebe Grüße vom Vergissmeinnicht.
Werde auch Mal darüber schreiben....

Kommentar schreiben zu "Kindheit"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.