Des Baumes Kind

Des Baumes Kind

Durch Wurzelwerk sind wir sehr fest verbunden. Mutters Nähe gibt mir Halt, bis ich einst groß bin und sehr alt.Ihr Blätterwerk schützt mich vor Sturm und Wind, noch bin ich klein, des Baumes Kind

Das Bächlein unter mir, es glitzert silbern, es tränkt mich wenn der Sonne Glut zu heiß. Der Winter pustet mich in dickes weiß. Im Frühling laß ich meine Knospen sprießen um dann im Herbst mit Farbenrausch zu grüßen

Ständig streck ich mich zum Licht, das golden durch das Blattwerk bricht.Eines Tages dann vielleicht hab ich die Größe der Mutter erreicht. Dann überrag ich Ònkel und `Tanten, die sich hier säten als Anverwandte

Später kommt für mich der letzte Winter und meine Äste krachen durch das Holz. Dann schar ich um mich rum ganz viele Kinder, die ich gesät hab voller Stolz. Ein Stück des Weges hab ich sie begleitet und für das Leben ihren Weg bereitet...

ich bin des Baumes Kind


© Erika Reinecke


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Des Baumes Kind"

Der Wald lebt..ein kommen und gehen...

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Des Baumes Kind"

Re: Des Baumes Kind

Autor: possum   Datum: 21.06.2019 3:10 Uhr

Kommentar: Ja der Wald ... so so wichtig ... und doch wird abgeholzt und abgeholzt ...
lieben Gruß!

Kommentar schreiben zu "Des Baumes Kind"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.