Es war nichts gut, was ich in meinem Leben tat.
Ich habe stets versucht mich krass zu wehren,
denn mich umgaben Neid, Verrat –
und alle wollten sich bei mir beschweren!

„Du bist nicht wie du sein sollst, du Rebell!“,
sagten sie und hießen mich zu schweigen.
„Du musst dich ändern und zwar schnell –
wir können dein Verbrechertum bezeugen!“

Die guten Menschen hatten leider immer Recht!
Mein Stand war sündhaft – aussichtslos!
Ich dachte: Was ich fühle ist doch echt?!
Doch meine Schuld schien trotzdem riesengroß.

Die braven Bürger hatten sich verschworen –
sie warfen mir schlicht meine Wahrheit vor!
Sie sei doch nichts für reine Engelsohren…
und sie beklagten sich deshalb im Chor:

„Warum hast – Scheusal du – uns heimgesucht?
Du konntest uns im Frieden nicht ertragen!
Auf ewig seist du nun von uns verflucht!!
Jetzt geht’s dir endlich auch mal an den Kragen!“

An den Kragen

© Alf Glocker


© Alf Glocker

4 Lesern gefällt dieser Text.





Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "An den Kragen"

Re: An den Kragen

Autor: Soléa   Datum: 07.01.2019 18:24 Uhr

Kommentar: Mit Freude gesehen und gerne gelesen …

Liebe Grüße
Soléa

Re: An den Kragen

Autor: Alf Glocker   Datum: 08.01.2019 6:24 Uhr

Kommentar: Vielen herzlichen Dank!

Liebe Grüße
Alf

Kommentar schreiben zu "An den Kragen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.