Es heißt „Die Jugend ist die schönste Zeit "
und ich frag mich, was dann jetzt noch bleibt.
Die Zukunft sieht mir in’s Gesicht,
doch ihren Blick ertrag' ich nicht.
Jeder neue Tag ist ein Versuch
Ordnung zu schaffen in einer
chaotischen Welt, doch ohne Sinn
und ohne Erkenntnis,
wie und was sie denn zusammenhält.
Es ist das Wissen nichts zu wissen,
was mich immer wieder quält.
Und so steh' ich hier
und bau ‘nen Turm, der sich Leben nennt,
um dann zu seh'n, wie er erneut
mit mir in sich zusammenfällt.

Nur ein Versuch


© fiosophie


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Nur ein Versuch"

Was bleibt denn noch; Faust; nichts wissen können; Existenzkrise

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Nur ein Versuch"

Re: Nur ein Versuch

Autor: Callme-ismael   Datum: 02.12.2018 14:41 Uhr

Kommentar: ... nun
Bukowski - dessen Quote am Ende des Textes ist - hat anscheinend die Antwort auch nicht gefunden, gleich dessen, in wie vielen Flaschen & deren Böden er auch suchte...
Schwarzer Humor bei Seite...
ich denke, daß es normal ist, seinen Platz zu suchen in dieser Welt & auch Antworten, welche leider, wenn es das Leben selber betrifft, erst immer spät zu Tage kommen...

Mir gefällt das Gedicht :)

Grüße & Ahoi

Kommentar schreiben zu "Nur ein Versuch"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.