Warum gibst du vor zu sein
Der du scheinst zu sein
Doch der du nicht wirkliich bist?
Du verbrennst an der Glut deiner Lügen
Die du dir als Schutzmantel
Deines Ichs gewählt
Sie fressen sich immer tiefer
In dein Fleisch, in dein Sein
Bis nichts mehr bleibt
Als ein elendiger Aschehaufen
Zitternden Herzens wandelst du
Auf dem schmalen Pfad
Zwischen Bewusstsein und Illusion
Getrieben und gelenkt von
Einer unsichtbaren Kraft
Anstat deinen Sinnen zu trauen
Und der Harmonie der Weisheit
Glauben zu schenken


© Monika Hensel


8 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher







Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Warum gibst du vor zu sein..."

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Warum gibst du vor zu sein..."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.