Die Straße ist so ewig lang
seh´das Ende nicht.

Fühle mich verloren,
in der Dunkelheit,
gänzlich ohne Licht.

Setze einen Fuß vor den Anderen,
versuche zu verstehen.

Versuche,
deinen Weg zu gehen.

Der Weg ist nicht für mich bestimmt.
Fühle nicht wie du.
Sehe nicht,
was du erkennst.

Verurteilen -
das geht im Leben so schnell.
Doch den Weg eines Anderen kann
man nicht gehen.

So sollte man Verständnis zeigen,
nicht vergleichen -
Wem geht’s schlechter
und wem besser?

Dein Päckchen,
deine Last.
Niemand kann nachempfinden,
wie schwer du daran zu tragen hast.


© so21me


7 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Dein Weg vermag kein Urteil zu erhalten"

Re: Dein Weg vermag kein Urteil zu erhalten

Autor: Ella Sander   Datum: 14.09.2018 9:14 Uhr

Kommentar: Sehr schöne Zeilen, liebe so21me!
Das unterschreibe ich gerne :)

Lieben Gruß,
Ella

Re: Dein Weg vermag kein Urteil zu erhalten

Autor: so21me   Datum: 25.09.2018 21:51 Uhr

Kommentar: Danke liebe Ella,
es freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt.

Lieben Gruß

Kommentar schreiben zu "Dein Weg vermag kein Urteil zu erhalten"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.