Die Quelle

Ich stehe hier an dieser Quelle
und schaue auf das kühle Nass.
Dies ist eine besondere Stelle,
denn hier entspringt viel mehr als das.

Der Wanderer spült seine durstige Kehle
und auch das Reh trinkt hier vom frischen Nass.
Ein Ort, den ich für meine Auszeit wähle.
Dankbar sinke ich ins kühle Gras.

Diese Quelle will mit ihrem Gut nicht geizen.
Niemanden, den sie von hier vertreibt.
Sie muss auch nicht den Populismus heizen
mit der Frage, ob noch genug für andere bleibt.

Die Quelle kann uns Großmut lehren,
wir können sie zum Vorbild nehmen.
Man kann sein Mensch-Sein damit ehren,
indem wir unseren Geiz mit ihrem Geist bezähmen.

So entspringt an dieser Quelle auch Unendlichkeit.
Im Geben und Teilen, so einfach und still.
Wer möchte, erkennt in ihr die Wahrheit unserer Zeit:
dass geben kann, wer geben will.


© Verdichter


14 Lesern gefällt dieser Text.





Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Die Quelle"

Re: Die Quelle

Autor: humbalum   Datum: 01.07.2018 16:55 Uhr

Kommentar: So Worte wie Populismus gehören in kein Gedicht! Das ist für intellektuelle Lutschbonbons interessant! Für so ein Gedicht aber daneben! Sonst gefällt mir der Text! Klaus

Re: Die Quelle

Autor: Verdichter   Datum: 03.07.2018 22:37 Uhr

Kommentar: Hallo Klaus,
kann man finden.

Re: Die Quelle

Autor: Dieter Geißler   Datum: 09.07.2018 18:29 Uhr

Kommentar: Es gibt viele Möglichkeiten Gedichte zu schreiben. Und man soll auch schreiben, wie einen der Bauch es sagt. Mir gefällte es so.
Und wenn man es hier im Forum genau nimmt, dann dürften viele Gedichte gar nicht hier veröffentlicht werden.
Wenn ich in Verlagen veröffentlichen, dann muss auch ich andere Masstäbe setznen.
Hier ist des egal.
Aber Klaus, deine Meinung zählt allerdings auch.

LG Dieter

Kommentar schreiben zu "Die Quelle"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.