Für blaue Daumen, gelbe Kreise,
die haha, als Egospeise
unter deinen Posts sich tummeln ...
wirst du dir das Hirn zerrummeln.

Schlägt gar ein Herzchen fazitabel,
sperrt die Sucht den Riesenschnabel
weit und dürstet nach mehr Zeichen,
die dein Nest dann auch erreichen.

Doch über Nacht einfach verschwunden!
Nur die Sonne scheint seit Stunden.
Und du glaubst dich unter Tage,
likelos liegend auf der Trage ...

Stille wabert händeringend,
niemand bremst die Wände zwingend
an ihren angestammten Platz,
du brauchst dringend Netzersatz.

Als du gerade nimmst ein Buch
und schon planst einen Besuch,
es wohlig summt und tröstend piept ...
weil man dich online endlos liebt.


© Ralf Risse


7 Lesern gefällt dieser Text.







Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Gedichte zum Nachdenken

Wer du wohl sein sollst?

Allzeit bereit

VERKEHR(T)

Meer und Möwe

Still sein



Kommentare zu "Ohne Netz"

Re: Ohne Netz

Autor: Ikka   Datum: 15.11.2017 11:19 Uhr

Kommentar: Gerne gelesen mit Schmunzeln, lieber Ralf!
Gruß,
Ikka

Re: Ohne Netz

Autor: Karwatzki,Wolfgang   Datum: 15.11.2017 13:29 Uhr

Kommentar: Viele Online-Opas meiner Generation kennen solche Gefühle, sich das Gehirn zu "zerrrummeln" ( herrliche Wortschöpfung, reif für den nächsten Duden), bei Entzugserscheinungen auch.
LG
Wolfgang

Re: Ohne Netz

Autor: Ralf Risse   Datum: 15.11.2017 18:44 Uhr

Kommentar: Danke, bei Entzugserscheinungen zerrummelt es sich besonders hitzig... LG

Re: Ohne Netz

Autor: possum   Datum: 16.11.2017 0:17 Uhr

Kommentar: Lieber Ralf, tolles Werk, gerne angehalten, ganz liebe Grüße!

Kommentar schreiben zu "Ohne Netz"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.