Das Tragen der Schuld!

Ich besuche dich.
Liegst hilflos da.
Stark geschunden.
So realistisch wahr.

Wirkst verstört
mich zu sehen.
Darf nicht erwarten
mich zu verstehen.

Nur einen Moment
wachte ich nicht.
Der arge Unfall
ein Schicksalsgewicht.

Das Schlimme war,
ich sah dich liegen.
Und als Täter
dich feige gemieden.

Ich strecke die Hand
und hoffe auf deine.
Deine Augen prüfen
wie ich es meine.


© bernd tunn tetje


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Das Tragen der Schuld!"

Verzeihen können.

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Gedichte zum Nachdenken

Der Leuchtturm 1

Erstes Gedicht

Vergänglichkeit

Die Angst sich zu zeigen

Töne in der Stille.



Kommentare zu "Das Tragen der Schuld!"

Re: Das Tragen der Schuld!

Autor: Verdichter   Datum: 12.10.2017 18:33 Uhr

Kommentar: Beklemmend, aber mutig. Nachdenklich gelesen.

Kommentar schreiben zu "Das Tragen der Schuld!"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.