Der Traum

Ein lächeln
in Deinem Gesicht
Oder blendet
Dich nur das Licht

Der Schein
trügt meinem Sinn
Und ich sehne mich
nach einemNeubeginn

Deine Hand
die reichst Du mir
ich nehme sie
und ich verlier

Der Sieg ist
und bleibt trotzdem mein
manchmal trügt auch
mein Schein

Das Schweigen
wir Dir nichts bringen
wirst Du,
werdenwir springen

Denn ich halte
fest Deine Hand
als liege darin
meine Verstand

Geistiger
Gedankenaustausch
versetzt trns beide
in einem tiefen Rausch
Ref.:

Tiefer Traum
Freier Raum
Begleite mich
Finde mich


© Freeskin


1 Lesern gefällt dieser Text.





Kommentare zu "Der Traum"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Traum"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.