In fast mondloser Nacht
bin ich zitternd aufgewacht.
Etwas war, ich weiß nicht was,
das Gesicht von Tränen nass.
Dumpf pochte es in meiner Brust,
machte nüchtern mir bewusst:
keine Antwort auf meine Gebete,
nur ein Windhauch, der sanft mein Herz umwehte...


© Verdichter


26 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Ein Hauch"

Re: Ein Hauch

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 29.06.2020 16:31 Uhr

Kommentar: Genau so was ist mir schon mal passiert...
lasse liebe grüße zurück...das Vergissmeinnicht.

Re: Ein Hauch

Autor: Alf Glocker   Datum: 30.06.2020 7:39 Uhr

Kommentar: Ja, die Nacht bringt uns oft der Wahrheit näher...

LG Alf

Re: Ein Hauch

Autor: Mark Widmaier   Datum: 30.06.2020 10:04 Uhr

Kommentar: Unglaublich ergreifend. Toll geschrieben.
Liebe Grüße Mark

Re: Ein Hauch

Autor: Bluepen   Datum: 01.07.2020 9:19 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter, sehr gut beschrieben diese Situation!

LG - Bluepen

Re: Ein Hauch

Autor: Ezra Ypsilon   Datum: 02.07.2020 0:18 Uhr

Kommentar: Das ist wirklich wahnsinnig poetisch!

Re: Ein Hauch

Autor: agnes29   Datum: 03.07.2020 11:12 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter, wenige Worte nur die viel sagen.
Beeindruckend dein kleines Gedicht.
Es grüßt dich Agnes

Kommentar schreiben zu "Ein Hauch"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.