Vom Versprechen deiner Lippen

Was mich in Träumen ruft
Mich wach, mich in Tränen
Ein Duft, ein Erkennen.

Was mich verspannt befreit
Mich lädt, mich zur Stütze
Kraft verleiht, und beschütze.

Was mich umgarnen liebt
Mich quält, mich zum Knecht
Als Herzdieb, doch so gerecht.

Was mich mit Blicken sucht
Mich trifft, mich zum Begehr
Versucht, dein Blütenmeer.


© franzis freedomslair dom


5 Lesern gefällt dieser Text.






Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Vom Versprechen deiner Lippen"

Re: Vom Versprechen deiner Lippen

Autor: possum   Datum: 10.03.2019 0:54 Uhr

Kommentar: Hallo lieber franzis, gerne dein Werk gelesen, liebe Grüße!

Kommentar schreiben zu "Vom Versprechen deiner Lippen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.