Kahler Krähenlaut von Ast zu Ast
Knorrig wild gebogen
Sogar ohne Schnee
alles fremd im trüben
Niemandsland

Zwischen Mauern abgeblättert grau
Fest eingepackte Menschen meiden
Sich vielleicht wiederfindend
Seitab der Gemeinsamkeit

Ruht noch ihre Seele
Sich selbst überlassen
Wie die kühle Nacktheit
Entlaubter Natur?

Wolken dahinziehend
Leiden - schaffts - los - und:
Hast Du nicht gesehen?
Rollend jäh die Sonne
Ist wieder alles anders
Immer wieder anders


© [email protected]


3 Lesern gefällt dieser Text.




Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Schneeloser Winter"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Schneeloser Winter"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.