Ins Tränenreich

In mich gekauert,
doch herzlich behütet
wie eingemauert,
die Seele leis brütet.
Der Kopf ist voll,
die Gedanken toben
bis der Wegezoll,
dreckig seiner Loden,
mein Pol erreicht.
Dann fällt die Mauer
gänzlich erweicht,
distanzlos von Dauer
ins Tränenreich.
Aber wo bist´en du,
Anker und Halt?
Wo ein Herz in Ruh,
warm, statt kalt?


© Goffrey


7 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Sehnsucht Gedichte

Ein letzter Tanz

Das Vöglein und die Liebe

unbetitelt

Als ich den Regenbogen suchte

Ein (fast) perfektes Leben



Kommentare zu "Ins Tränenreich"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ins Tränenreich"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.