Was soll ich tun?
ohne dich kann ich nicht ruhn.
Ich liebe dich, ich brauche dich so sehr,
meine Sehsucht ist größer als jedes Meer.

Ich seh dich in deinem Gewand,
komm und bleib, nimm meine Hand.
Sei einfach nur bei mir,
steh auf und bleibe hier.
Aber komm immer wieder zurück,
denn du führst mich ins Glück.

Ich will immer bei dir sein,
ohne dich fühl ich mich so allein.
Es darf niemals aufhören,
uns darf nichts zerstören.

Denn wir sind füreinander da,
auf allen Wegen ist doch klar.
Wir werden uns nie verlieren,
uns nicht mit Quatsch beschmieren.

So fröhlich und tolerant,
werden wir für unser Glück bekannt.
Die andern werden´s nicht verstehen,
uns mit Zettelchen versehen.
Die Tage, Wochen, Jahre werden sie zählen
und sich mit ihrem Unglück quälen.

Wir werden alt und grau
und stellen uns nicht zur Schau.
Kein Geheimnis wird je versteckt,
so wird das Leben fast perfekt.


© Lisa Marie Szymanek


2 Lesern gefällt dieser Text.






Kommentare zu "Ein (fast) perfektes Leben"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ein (fast) perfektes Leben"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.