Still und einsam,
Liegen sie links und rechts der Gleise,
Leer und schweigsamm,
Ein jedes von ihnen Waise.
Sie starren mit malträtierten Fensteraugen,
Voll Sehnsucht und Trauer,
Auf die menschengefüllten Züge,
Die ihnen geschenkte Aufmerksamkeit von kurzer Dauer,
Verwandelt ihre Hoffnung in eine Lüge.


© Styx


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Häuserwaisen"

Re: Häuserwaisen

Autor: grauschimmel   Datum: 02.06.2015 15:19 Uhr

Kommentar: Wie diesen Häusern geht es auch den Lebewesen, den Ungebrauchten.
Gruß G.S.

Kommentar schreiben zu "Häuserwaisen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.