Glitzernde Kristalle auf meiner Haut,
Kaum sichtbar tanzend im Schein der Sonne,
Schmiegen sich sanft an meinen Körper,
Ihr Geschmack von Salz erinnert schwach an die Wonne.

Das pulsierende Drängen wilder Wellen,
Ertrinken im kühlen Vergessen der Zeit,
Wiegen und eins sein mit dem universum,
Unfassbare Kraft führt in Unendlichkeit.

Umgeben von einer Welt, so unbekannt,
In die ich eintauchte, nicht für die Ewigkeit,
Mit dem Rhythmus des Lebens zu verschmelzen
Gleicht dem Gleiten, der Berührung der Göttlichkeit.

Mein Blut für mich - der Ozean der Welt,
Erkennt es Bruder, gesellt sich gleich zu gleich,
Blut zu Wasser, Wellenspiel, Puls zu Puls,
Wilder Fluss, betört durch der Wellen Reich.

Atemloses Staunen meines inneren Lichts,
Energie, scheinbar ziellos, sucht zu beglücken,
Geschenk der Wellen, kleine Elfen, sanfte Kräfte,
Suchende, Findende, Schenkende: einen Moment voll Entzücken.


© by Theresa


1 Lesern gefällt dieser Text.




Weitere Sehnsucht Gedichte

Sehnsucht (1)

Warum musstest du gehen?

die Frau am Fenster

Elfen

Wilde Schönheit



Kommentare zu "Mein geliebter Ozean"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Mein geliebter Ozean"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.