Ich schmiere den Schaum auf mein Faltengesicht.
Den weisborstigen Flaum sieht man nun nicht.
Zittrige Finger führen die heiße Klinge.
Ich schwitze wie immer, saß ich's hinter mich bringe.

Das schummrige Licht rät mir zu meiner Brille.
Dann atme ich nicht. Es herrscht toten Stille.
Schabendes Kratzen geht unter die Haut.
Dann ziehe ich Fratzen, was mich treffsicher glaubt.

Ein schmerzliches Zischen bremst mich abrupt,
weil durch Weißem inzwischen was Rotes durchlugt.
Ich setze die Klinge erneut an die Kehle.
So die Angst mit mir Ringe, wie ich Blutflecken zähle.

Geduldig und fluchend erreich ich mein Ziel.
Im Spiegelbild suchend erkenn ich nicht viel.
Die brennenden Fetzen in meinem ,,Gesicht"
können Berge versetzen, wenn der Fluch in mir spricht.

Durch's Feuer zu gehen für der Frau Liebesschwur
ist nicht wie das Erleben einer täglich Rasur.


© Jens Lucka


5 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher



Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Die Rasur"

Re: Die Rasur

Autor: Alf Glocker   Datum: 28.10.2020 6:57 Uhr

Kommentar: erfrischend!

LG Alf

Re: Die Rasur

Autor: Bluepen   Datum: 28.10.2020 9:15 Uhr

Kommentar: Lieber Jens,

humorvoll beschrieben, deine Rasur, obwohl ich Männer mit Bart sehr ansehnlich finde.

LG - Bluepen

Re: Die Rasur

Autor: Sonja Soller   Datum: 28.10.2020 12:07 Uhr

Kommentar: Sehr amüsant :-) und humorvoll deine tägliche? Rasur, lieber Jens,
Du hältst hoffentlich genug Pflaster bereit!!!!!!

Herzliche Grüße aus dem rasurfreien Norden, Sonja

Re: Die Rasur

Autor: humbalum   Datum: 28.10.2020 12:39 Uhr

Kommentar: Das ist jetzt echt ein lustiges Gedicht! Sensationell! Ich habe dieses Nassrasieren satt. Ich will mir schon seit vierzig Jahren einen Elektrorasierer kaufen! Nach dem Gedicht denke ich jetzt ernsthaft drüber nach! Klaus

Re: Die Rasur

Autor: Jens Lucka   Datum: 28.10.2020 18:39 Uhr

Kommentar: Ihr Lieben ! Es gab Tage, da ich nach ,nicht täglicher Rasur, mit lauter Fetzen Klopapier im Gesicht verteilt vor dem Spiegel stand. Heute ist das Papier wohl zu wertvoll.
Lieben Dank für eure Bemerkungen. Ps. Ich trug auch mal einen Vollbart. Das juckte mir zu sehr in Ihr auch. Hihi...
Liebe Grüße, Jens

Re: Die Rasur

Autor: eRDe   Datum: 28.10.2020 18:58 Uhr

Kommentar: Lieber Jens, mein Mann hat einen Vollbart und diesen nur 1x abrasiert. Gott sei dank wuchs er schnell wieder nach. Nach Deinem Gedicht bin ich froh darüber!!!! (Grins)
LG Ruth

Kommentar schreiben zu "Die Rasur"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.