Ich will mich hineinbegeben
in diese Glückseligkeit des Seins.
Du liegst mit großen Augen neben mir,
dein Herz schlägt wild wie meins.

Oh, welche Lust und Leidenschaft
uns wie eins zusammenhält!
Wie werden die Gedanken blass
und drängen aus der Welt!

Lass uns nicht reden jetzt, nur schweigen
und in uns horchen eine Zeit!
Lass uns die Seelen öffnen und
so bleiben wie wir sind: zu zweit!


© Ulrich Kusenberg


2 Lesern gefällt dieser Text.



Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Zu zweit"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Zu zweit"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.