Ich hab‘ ihn kennengelernt, ihn, den Einen,
meinen Lieblingsmann,
von dem ich mich nun
nicht mehr fortreißen kann.

Ganz unverhofft und unwirklich,
und doch so intensiv,
dass mir bei den ersten Berührungen
eine zarte Gänsehaut über den Rücken lief.

So stark das Band,
mittlerweile nicht mehr zu trennen,
als hätte das Schicksal vereint,
was ewig wird füreinander brennen.

Ja, ich hab‘ ihn kennengelernt, ihn, den Einen,
meinen Lieblingsmann,
von dem ich mich nur noch unter Qualen
fernhalten kann.

Doch wer will das schon?
Wenn doch vertraute Zweisamkeit
der Liebe ist schönster Lohn!

Aber Achtung, einer ist uns nicht wohlgesonnen!
Die Wächter über die Zeit, er ist es,
der bewirkt, dass wieder ein Sandkorn
durch die Sanduhr geronnen.

Die Zeit vergeht so schnell,
ich seh‘ sie förmlich durch meine Finger gleiten.
Oh lieber Herr, ich flehe dich an,
lass sie doch langsamer fortschreiten!

… so dass ich mehr von ihrer Kostbarkeit genießen kann,
ich, mit meinem liebsten Lieblingsmann.


© Gedankenspiel


4 Lesern gefällt dieser Text.






Beschreibung des Autors zu "Egoistischer Wunsch"

Mein erster Versuch ... ein Liebesgedicht.




Kommentare zu "Egoistischer Wunsch"

Re: Egoistischer Wunsch

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 24.09.2019 10:25 Uhr

Kommentar: Es ist dir super gelungen....liebe grüße vom Vergissmeinnicht....

Kommentar schreiben zu "Egoistischer Wunsch"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.