Die Schritte führen den sorglosen Narren hinein in den Wald ohne Schatten
Die grobe Lust zu lieben ward Triebfeder genug die Dunkelheit zu küssen
Der Liebe wegen, voll Hingabe, mit Schwert und Lanze gegen Drachen
Die Unschuld abgestreift, im Herzen und in der Seele verbunden, in Ewigkeit und weiter


© [email protected]


4 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher



Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Der Liebe wegen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Liebe wegen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.