Am Abend wenn das milde Licht der Sterne mein Zimmer in ein leises Dämmern hüllt, bist du so weit und doch trotz aller Ferne bist du mir nah, denn vor mir steht dein Bild. Ich sage dir so vieles im Geheimen und in Gedanken streichel ich dein Haar. Es ist so schön ganz still davon zu träumen, von dir und mir, so wie es einmal war. Ich weiß genau wenn ich mich nach dir sehne, ist`s nur ein Traum der dich und mich vereint und auf dein Bild fällt heimlich eine Träne. Dein Mund der lächelt, doch mein Herz es weint.


© Erika Reinecke


5 Lesern gefällt dieser Text.





Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Sein Bild"

Kurzbeschreibung einer unerfüllten längst vergangenen Liebe...

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Sein Bild"

Re: Sein Bild

Autor: Callme-ismael   Datum: 07.07.2019 17:15 Uhr

Kommentar: ... sehr ergreifend, & doch romantisch schön
:)

Grüße & Ahoi

Re: Sein Bild

Autor: Vergissmeinnicht   Datum: 07.07.2019 19:40 Uhr

Kommentar: Ich sag nur... Zuckersüss...der Meinung ist das Vergissmeinnicht.

Kommentar schreiben zu "Sein Bild"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.