Sind wir nicht schon ein paar mal gefallen,
voller Unzufriedenheit in das Unglück.
Es schmerzt immer noch so sehr und man vergisst nicht.
Das vergangene möchte dies einfach nicht.
Von Trübsinn übermannt, ist man doch darin gefangen.
Diese Worte die man sagte, waren doch ohne Bedeutung oder Sinn,
voller Tatendrang nahmen wir an das diese so sind.
Diese Enttäuschung sieht man Heute noch
in einigen Gesichtern.
Da sieht man wirklich dass manche
von uns nicht lieben.
Warum wehren wir uns nur?
Sind wir nicht alle von Mutter Natur.
Schauen wir zusammen nochmal zurück,
als jene von uns auf die Welt kamen.
Waren da nicht Freudentränen in jeden Gesicht,
das es uns endlich gibt.
Siehe da, es wurde viel gelacht.
Alle wollten dich in den Arm nehmen
um dir ihre Liebe zugeben.
Also Schlussendlich sollten wir vom
ganzen Herzen lieben,
damit niemand enttäuscht ist
und alle davon was kriegen.
Die Liebe geben wir erst dann,
wenn wir sie geben
ohne jeglichen
Zwang.


© Tatsumi


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Betrübt dennoch am verzeihen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Betrübt dennoch am verzeihen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.