Der Papierflieger verbrannt;
als die Sonne an meinem Himmel einfach so verschwand;
und keine Hoffnung mein leidend Herz mehr verband;
inmitten dieses Infernos ich schließlich den Teufel fand.

Fragt nach den Gründen;
meint er kenne alle meine Sünden;
würde mir helfen; ich solle auf ihn bauen;
ihm sogleich mein Schicksal anvertrauen.

Schnell also her das große Geld;
unter smaragdgrünen Wasserfällen
zwischen kreisenden Frauenhüften
werden sich neue Geheimnisse nun denn lüften.

Wahre Liebe und mich selbst jedoch verraten;
deformiert von einer bösen Macht;
mich auf die Bank des Henkers gestellt
und Zynismus sich jetzt auch noch dazugesellt.

Ein Licht dann aber ist am Horizont in Sicht;
Im allerletzten Moment
Angstschweiß trocknet darin;
Aufrecht geh ich dahin;
weil es mir Freiheit verspricht.

Um den Hals nun die Schlinge;
ich selbst am Totentor noch Liebeslieder singe.


© Copyright 2019 J. Renner


2 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher




Kommentare zu "Totentor"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Totentor"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.