Aus einem Netz

Silberschöpfung Schimmerndem
dein Lichtesbogenwellenseichtes
Flutenwandelsklängen gleichend

Sich an dir lieben mir nicht schwer
losgelassen streif ich durch Blumen
ihrem Nebeln dich zu atmen umher.

Saitenlinien treibend roten Schleiern
ohne Rahmen jener Welt die Fantasie
die mich Tropfengerade an dich hält.

Über meinem Herzen pochend Regen
auf das Wasser warmen Mondenschein
zu reden übers ganze Groß und Klein.

Veträumend lässt die Zeit sich stehen
hingelegt belebter Geister im Lichte
grünem Nymphenkusses auf dies Blatt.

Aus der Nacht des Spiegels treten
Ebenbilder gleichem Schritt nur deine
Stimme sagte nimm mich einfach mit.

Hervorgetauchtem Puls Rausches Blut
verdrängend sich hellroter Schleierglut
in deinem Frieden darf ich dich kennen.

Der Druck betastend sich innerem Laut
tiefem Klang wie aus einer Regenschauer
Sekunde die Herzerschöpfend verschlägt.

In nur sich Tiefen fragendem Strahlen ganz
langsamm im hinab mich zu dir versunken
in einer schwarzen Kühle bleiches trinkend.

Dein berühren aus Lächeln mir nie verloren
im verliebtem morgenweiß strahlend Gesicht
uns treiben Küsse ohne Schuld durchs Licht.


© devatomm


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Aus einem Netz"

Christopher Franke. The Mission of Father Sanches
Seven Times Seven - Album ---> Oliver Shanti
OMNYA ---> Suck my Flute ---> The Sheenearlahi Set ---> Dulaman ---> Dil Gaya
Christoper Franke ---> A. Radiant Band of Live ---> Guided Dream to the Manuscript ( die Wesen dieser Welt sind schön ---> Absolutemon Geile Oper ) ---> Vicicente

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Aus einem Netz"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Aus einem Netz"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.