Wenn deine Augen mir begegnen und deine Hände mich berühren, kann ich den Atem deiner Liebe spüren.
Was denkst du? Was geht in dir vor?
Liebst du mich noch so wie zuvor?
Sind wir im Einklang unsrer Seelen ?
Darf ich weiter auf dich zählen?
Bist du bereit mit mir zu gehn ,
den Weg des Lebens zu bestehn?
Die Fragen stelln sich stets aufs Neu.

Warum?

Weil ich dich nicht bereu,
auf jeden Tag mit dir mich freu.
Du bist der Anker meines Lebens,
der Inbegriff all meines Strebens


© Alfred Plischka


1 Lesern gefällt dieser Text.





Kommentare zu "Hymne an eine fiktive Liebe"

Re: Hymne an eine fiktive Liebe

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 13.04.2019 23:01 Uhr

Kommentar: Hallo Alfred,
du bist neu bei uns, herzlich willkommen. Was du nicht wissen kannst, deshalb hier mein gut gemeinter Rat: Nicht aus allen Rohren schießen, das heißt, die Werke die du gesammelt hast, nicht alle auf einmal hier rein hauen. Du vergeigst anderen die Chance, auf der -Neue Werke- Seite ihr Werk zu lesen. Und außerdem ist die Chance ein -Gefällt mir- zu bekommen gleich null. Ich empfehle ein, maximal zwei Werke pro Tag.

Beim nächsten Mal da bist du schlauer
und fährst das Ding nicht an die Mauer.
Da wirst du dann ganz mächtig voten,
und wir werden alle überboten ...

Liebe Grüße Wolfgang

Kommentar schreiben zu "Hymne an eine fiktive Liebe"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.