In der Kälte der Nacht

© Pixabay

In der Kälte der Nacht


In der Kälte der Nacht hat er mir die Wärme gebracht.

Mein Wunsch wurde wahr, es war wunderbar.

Die Einsamkeit flog dahin, er war für mich ein Gewinn.

Das allein sein war vorbei, es war wie Zauberei.

In der Kälte der Nacht hat er mir die Wärme gebracht,

der Mond hat über uns gewacht.

Die Sterne zeigten uns den Weg, Küsse auf dem Steg.

Vor uns das glitzernde Meer, ich wollte ihn so sehr.

Die Gefühle so stark, sie gingen durch Bein und Mark.

Zwei Herzen hatten sich gefunden,

sind nun für immer verbunden.

In der Kälte der Nacht hat er mir die Wärme gebracht.

Hand in Hand gingen wir durch den Sand in ein neues Land.

Die Engel sangen im Chor, als ich ihm ewige Liebe schwor.

Was hält die Zukunft für uns bereit?

Sie hüllt sich in ihrem dunklen Kleid und schweigt.


© Inge Skrzybski Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!


6 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher




Kommentare zu "In der Kälte der Nacht"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "In der Kälte der Nacht"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.