Wer ist’s, die mich aus tiefem Schlaf erweckt?
Sie steht im weißen Schnee so sanft und leise
Und ruht sich aus von ihrer langen Reise
Hat ihre Arme weit hinausgestreckt

Sie hat ein Herz aus Glas und voll bedeckt
Durch ihrer Reise Schmerz mit frischem Eise
Das durch ihr Lächeln schmilzt auf eine Weise
Dass es mich in der nächsten Nacht noch neckt

Sie ist der Sturm, der nimmermüde kreist
Durch meinen wirren, wechselhaften Geist
Das einz‘ge Licht, das strahlt in meine Räume

Der warme Blick, der mir den Atem bricht
Ein süßes Wort, das einsam zu mir spricht
Sie ist das Wunder längst verlor’ner Träume

Aus: "Ein Babyhase im Winter"


© Copyright 2019 Felix Erhard Rau


7 Lesern gefällt dieser Text.











Kommentare zu "Die Unbekannte"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Die Unbekannte"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.