Ode an die Liebe

© Copyright © 2019 J. Renner

Wohltuende Stille
kriecht in jeden Winkel
und alle Poren meiner Selbst:
Geräuschlos die Kulisse gefallen
wie Masken von Gesichtern.

Meditation:
Frei von Lasten
blicke ruhig umher
und gelassen in mich:
Dort sehe und fühle
ich dich;
Mein glänzendes Südmeer.

Trage im Herzen
die Signatur deiner
und meiner Natur;
ohne Buchstaben
bist du
mein Buch der Sinne;
mein Lied der Freude;
und mein Bild der Lust.

Unserer Lippen
Stimmlagen;
wie warme Mischfarben
des puren Lebens.
Pochendes Verlangen;
sind wir in zweisamer Freiheit
gefangen.

Wenn Töne dieser Magie
in dein Blut fließen
und aus deinen Blicken
zu mir sprudeln;
Dann werden die schönsten Bilder
der Träume lebendig;
Mein Sturm entfesselt und
unbändig.

So wie wenn
ein Adler
das neue Federkleid
in die Lüfte hebt;
vor Stolz mein ganzer
Körper bebt.

Dich in meinen Armen
zu haben:
Warmer Regen des
Schicksals;
Sommergewitter großer
Passion.

Wie eine Motte
ums Licht schwirrt
oder die Vögel gen Süden fliegen
schließt sich der
Kreis um dich
und wird fest
im Ring um deinen
Finger:
Werde ich für dich
zum Drachenbezwinger.

Unser Zungentanz
und Blickgesang
der Gegenwart
und Zukunft:
Gelüftet das
Geheimnis der
Frage nach dem Sinn
des Lebens.


© Copyright 2019 J. Renner


13 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher






Kommentare zu "Ode an die Liebe"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ode an die Liebe"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.