Wortgewitter
wie prasselnde
Hagelkörner
aus dem Mund
des Schicksals

Perlen streifen
von der Kette
Worte sich
ins Meer
ergießen
wie einzelne
Tropfen
steter
Wiederholung

Auflösung
Auslöschung
Monotones
Plätschern
bis dann
eines Tages:

Ein starker Fels
das Wasser
rührt
wie heiße
Geysire dein Herz pulsiert.

Nervöse Lichtreflexe
vieler Facetten
vibrierender
Hirnfasern
einer Ahnung
wie ein Hauch
des großen Mythos

Mischung der
Gezeiten
wandern wir dann
auf der Milchstraße
zum Ziel der Ziele

Zum Ende aller Tage
in den Garten Eden
zwischen dir und mir
ein Brautkleid weben


© Copyright 2019 J. Renner


8 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Das Brautkleid"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Das Brautkleid"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.