Stumpf verdämmert die Zeit
Jahre verloren
in dummer Torheit
hatte mich selbst belogen

Zeit nur ein Hauch
wie sterbende Jahreszeiten
im Kreislauf
lebender und toter
Materie
doch im Lauf
der Natur
hält uns keiner auf

Jetzt bin ich da!
Heiße Sekunden
wilde Minuten
stöhnende Stunden
brechender Fluten

Theater der Sinne
Konzert der Gefühle
Lied der Liebe
wandernd
von meinen
zu deinen
Lippen
ewiger Ehrfurcht
vor dem wahren
Leben

Verbrechen der Leidenschaft
blind und taub
der übrigen Welt
voll Zittern einer Macht
im Erdbeben deiner
Hüften
bin ich erst erwacht

Mein Traum
gespannt
wie ein Pfeil
am Bogen
dich zu treffen
im Leben
mich dir hinzugeben

Überfall tobender Elemente
der Zärtlichkeit
Liebe zu verlangen
der Lohn
innerer Kraft
ist Jubel des Sein


© Copyright 2019 J. Renner


10 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Liebeslied"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Liebeslied"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.